escape ® - Vita
Logo escape
Andreas Gohlke
(Dipl. Sozialarbeiter)
0151 - 10 70 46 50
info@mediensucht-escape.de

Seite empfehlen |  Adresse |  Kontakt |  Impressum | 


Zu meiner Person:

Ich bin verheiratet, habe ein erwachsenes Kind und 18 Jahre in einer Jugend- und Suchtberatungsstelle im Kreis Bergstraße gearbeitet. Danach war ich 2 Jahre an der Unimedizin Mainz als Projektkoordinator und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Ambulanz für Spielsucht beschäftigt. Von 2016 - 2019 war ich mit rund 75% hauptberuflich als Gruppentherapeut in der Abteilung Jugendpsychosomatik der MEDIAN Klinik am Hardberg tätig und habe dort die Angebote zum Thema "Internetbezogene Störungen" für alle Patienten im Haus neu gestaltet. Im März 2019 habe ich mit meiner Tätigkeit als Einrichtungsleitung in einer niedrigschwelligen Drogenhilfeeinrichtung des Diakonischen Werkes in Darmstadt begonnen.

Seit 1993 bin ich freiberuflich tätig und arbeite sowohl als Referent für Einrichtungen unterschiedlicher Art wie auch als Berater/Therapeut mit Einzelnen und Familien. Fort- und Weiterbildungen habe ich z.B. in den Bereichen Motivational Interviewing, Systemische Beratung & Therapie, Hpnotherapie und Familienaufstellungen absolviert. Verschiedene Lehraufträge, die Mit-Gründung des GeGo-Instituts 2014 (Darmstädter Institut für Kompetenz und Lösungen) und die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im und für den Fachverband Medienabhängigkeit e.V. vervollständigen das Spektrum meines freiberuflichen Engagements.

Aus den vielen Beratungs- und Therapiekontakten mit Betroffenen, deren Familien und meiner Tätigkeit als Referent für die GK-Quest Akademie im Bereich "digitale Medien" entstand die Idee, ein Modulsystem zum selbstbestimmten Medienkonsum zu entwickeln. Damit arbeite ich seither in Einzel- und Gruppengesprächen. Für meine Arbeit habe ich 2 Modelle entwickelt:"The Quest" (2008) als sehr klar vorgegebenes und strukturiertes Programm in 7 + 3 Einheiten und "Quest2Be" (2018) in Kooperation mit Dominik Kleinrahm von der MEDIAN-Klinik am Hardberg, als sehr frei modular nutzbares Angebot für ambulante und stationäre Arbeitsbereiche mit verschiedenen Modulen und zahlreichen "Add-Ons". "Quest2Be" steht auf Anfrage allen interessierten Kolleginnen/Kollegen und Einrichtungen zur Verfügung. Im Sinne eines "Open-Source-Projektes" hoffen wir auf beiderseitig bereichernden Austausch und Ergänzungen/Anregungen aus Eurer/Ihrer Arbeitspraxis und den damit gemachten Erfahrungen.

Mein Angebot unter mediensucht-escape umfasst neben den Trainerausbildungen für "The Quest" in der Regel Workshops, Seminare, Coachings, Fortbildungen für Schulen/Einrichtungen/Verbände/Unternehmen und Elternabende im Bereich digitale Medien (z.B.: problematischer/exzessiver Online-(Spiele)konsum und/oder problematische Nutzung sozialer Netzwerke), sowie ein Beratungs-, bzw. Behandlungsangebot für Betroffene und Angehörige.

Daneben arbeite ich an der regionalen Umsetzung von Präventionsangeboten und bemühe mich auf Bundesebene um Anerkennung von Medienabhängigkeit als eigenständigem Krankheitsbild. Damit werden Rahmenbedingungen für eine refinanzierte Behandlung geschaffen und Betroffene wie Angehörige könnten leichter Hilfen in Anspruch nehmen. 2018 wurde in den ICD-11 "Internet Gaming Disorder" als Störungsbild aufgenommen. Dennoch bleiben weitere Forschungen am Störungsbild und seinen Auswirkungen notwendig, um Beratung, Behandlung und Hilfen für Betroffene und deren Angehörige auch qualifiziert entwickeln zu können.